VERGÄNGLICHKEIT Die Wunderkammer Olbricht zu Gast im Deutschen Medizinhistorischen Museum

24.6. – 12.9.2021

Plakat zur Ausstellung

Die Corona-Pandemie ist auch ein Lehrstück auf die Vergänglichkeit. Noch nie zuvor (zumindest nicht in der Lebensspanne der meisten von uns) war die Fragilität des Lebens und unser aller Sterblichkeit so sehr zu einer kollektiven Erfahrung geworden wie im vergangenen Jahr.

Den Menschen der Renaissance und des Barock dagegen war die Allgegenwart des Todes ein vertrauter Gedanke. Mit den Vanitas- und Memento mori-Motiven fanden sie dafür eine künstlerische Ausdrucksform. Diese Objekte und Gemälde erinnern an die Endlichkeit des Lebens und daran, dass auch Schönheit und Prunk letztlich dem Verfall preisgegeben sind.

Manche waren mit großer Kunstfertigkeit aus kostbaren Materialien gearbeitet und fanden als Artificialia Eingang in die Sammlungen der Reichen und Mächtigen ihrer Zeit. Dort trafen sie auf andere Dinge, die zum Staunen anregten: kunstvoll gefasste Naturalia, sagenumwobene Exotica und raffiniert erdachte Scientifica. Gemeinsam bildeten sie den inspirierenden Kosmos der Kunst- und Wunderkammern, die Keimzelle der heutigen Sammlungen und Museen.

Der Arzt und Kunstsammler Professor Dr. med. Dr. rer. nat. Thomas Olbricht hat über die Jahre hinweg eine herausragende Sammlung solcher Kunst- und Wunderkammer-Objekte aufgebaut. Von 2010 bis 2020 war die „Wunderkammer Olbricht” permanent im me Collectors Room Berlin zu sehen.

Zum 50-jährigen Gründungsjubiläum der Gesellschaft der Freunde und Förderer des Deutschen Medizinhistorischen Museums Ingolstadt e.V. wird eine Auswahl davon nun erstmals in Ingolstadt gezeigt.

Ausstellungseröffnung am Mittwoch, den 23. Juni 2021

Die Ausstellungseröffnung wird in hybrider Form stattfinden:
Um 18 Uhr eröffnen wir vor Ort mit so viel geladenen Gästen, wie dann erlaubt sein werden. Gleichzeitig übertragen wir die Veranstaltung auf unserem YouTube-Kanal. Hier der Link zum Livestream – der Countdown läuft! https://www.youtube.com/watch?v=xx9bJuLlbNg.
Es sprechen: Gabriel Engert (Kulturreferent) | Prof. Dr. Dr. Thomas Olbricht (Leihgeber der Ausstellung) | Hans Pütz (1. Vorsitzender der Fördergesellschaft) | Georg Laue und Prof. Dr. Marion Maria Ruisinger (Ausstellungskuratierung)
Ab 19 Uhr hat – bei trockenem Wetter – unser Museumscafé "hortus medicus" geöffnet.
Ab 20 Uhr beginnt dann die „getaktete Vernissage" mit (natürlich kostenlosen) Zeitfenstertickets bis in die späten Stunden. Tickets können Sie im Reservierungstool der Museen der Stadt Ingolstadt buchen.
Wir hoffen, die Eröffnung auf diese Weise trotz Corona zu einem besonderen Abend für uns alle werden zu lassen. Bitte informieren Sie sich an dieser Stelle über den Stand der Planungen.

Katalog zur Ausstellung

Zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter Katalog mit einem Grußwort von Thomas Olbricht und Beiträgen von Georg Laue, Steffen Mensch, Marion Maria Ruisinger und Virginie Spenlé.

Georg Laue und Marion Maria Ruisinger (Hg.): VERGÄNGLICHKEIT: Die Wunderkammer Olbricht zu Gast im Deutschen Medizinhistorischen Museum. Ingolstadt 2021 (Kataloge des Deutschen Medizínhistorischen Museum Ingolstadt 46). 116 S., 16 €
Erhältlich im Museumsshop sowie unter dmm(at)ingolstadt.de (zzgl. 4 € Versandpauschale)

Mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Ingolstadt Eichstätt. Danke!

Anatomiestraße 18 – 20 · 85049 Ingolstadt · (0841) 305-2860 · Fax -2866 · E-Mail: dmm@ingolstadt.de