Vorträge
Kupferstich aus Christoph Jacob Trews „Plantae Selectae“ (Nürnberg 1751). Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg

Die Vorträge finden im Seminarraum „Christa Habrich” statt. Sie beginnen um 19 Uhr und dauern ca. eine Stunde. Vorher besteht ab 18 Uhr die Möglichkeit zum Besuch des Fuchs-Kabinetts. Nach dem Vortrag kann die Diskussion bei einem kleinen Umtrunk im Garten fortgeführt werden.

Anmeldung für die Teilnahme vor Ort bei der Museumskasse oder über den Onlineshop.

Alle Vorträge werden live via Zoom übertragen. Hier die Einwahldaten:
https://us02web.zoom.us/j/87467879566?pwd=Vm8yUkYvNlRjU0NiamwzT2JBaUtpQT09

Meeting-ID:874 6787 9566
Kenncode: 849017

 

Mi., 8.6.2022
Leonhart Fuchs und das „New Kreüterbuch“. Botanische Abbildungen in der Frühen Neuzeit
Prof. Dr. phil. Kärin Nickelsen, Lehrstuhl Wissenschaftsgeschichte der LMU München
Der Vortrag stellt das „New Kreüterbuch“ (1543) vor und beleuchtet an Beispielen aus Werken von Fuchs und seinen Zeitgenossen, wie schwierig es damals war, Pflanzen angemessen ins Bild zu setzen und zu beschreiben.

Mi, 6.7.2022
Blütencharme der Fuchsie. Ein Überblick über die arten- und sortenreiche Gattung Fuchsia
Rosi Friedl, Fuchsiengärtnerei Rosi Friedl (Markt Indersdorf)
Mit über 12.000 Sorten weckt die Fuchsie die Sammelleidenschaft! Der Vortrag bietet Wissen zur Vielfalt und Kultivierung der Fuchsie aus erster Hand.

Mi., 20.7.2022
Herbarien. Botanische Sammlungen mit historischen Schätzen und aktueller Forschung

PD Dr. rer. nat. Andreas Fleischmann, Botanische Staatssammlung München
In diesem Vortrag zur Geschichte und den heutigen Aufgaben von Herbarien wird gezeigt, wie solche botanischen Sammlungen dazu beitragen, aktuelle Fragestellungen zu erforschen – vom Artensterben bis hin zum Klimawandel.

Mi., 17.8.2022
Menschenkörper – Pflanzenwelten. Der Nürnberger Anatom Christoph Jacob Trew (1695-1769) und die botanische Illustration

Prof. Dr. med. Thomas Schnalke, Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité
Schön und genau sollten sie sein: Pflanzenbilder profitierten entscheidend von einem sezierenden Blick. Ein Vortrag über einen Nürnberger Kurzschluss zwischen anatomischer und botanischer Zeichenkunst im 18. Jahrhundert.

 

 

Anatomiestraße 18 – 20 · 85049 Ingolstadt · (0841) 305-2860 · Fax -2866 · E-Mail: dmm@ingolstadt.de