Reihe „Mittagsvisite”: Einhorn-Stückchen

Di., 2.1.2018, 12.30 Uhr, mit Maren Biederbick M.A.

Echte Einhorn-Hörner sind in der Regel schwierig zu bekommen, dabei galten sie unter anderem als ein ausgezeichnetes Mittel gegen die Pest. Das Deutsche Medizinhistorische Museum besitzt leider kein solch sagenhaftes Horn. Vor etlichen Jahren musste man sich für eine Sonderausstellung deshalb mit einer Leihgabe aus dem Deutschen Museum in München behelfen.

Einhörner gehören als fest Requisite zu den Apotheken, die ihren Namen tragen. Doch in letzter Zeit sind sie auf dem Vormarsch – die pastelligen Fabelwesen prangen auf T-Shirts, Taschen, Schokoladetafeln und anderen Verpackungen. Kein Zweifel, wir erleben gerade einen Einhornboom! Für die Mittagsvisite hat die Kunsthistorikerin Maren Biederbick M. A. eigens Einhorn-Stücken erworben, die nun in einer Vitrine präsentiert werden. Sie geht nicht nur auf die Herkunft des Einhorns ein, sondern lädt die Visitengäste abschließend auch dazu ein, gemeinsam die entgiftende Wirkung der neuen Einhorn-Stückchen zu erproben.

Dauer 30 min., Eintritt frei

Anatomiestraße 18 – 20 · 85049 Ingolstadt · (0841) 305-2860 · Fax -2866 · E-Mail: dmm@ingolstadt.de